Wer verbirgt sich hinter Sissis Traumland?

Sissis Traumland

 

Träume nicht dein Leben,

lebe deinen Traum

 

Franziska Harr

Sissis Traumland

Geschäftsführerin

 

Als studierte Bekleidungsingenieurin begleitet und begeistert mich schöne, qualitativ hochwertige Kleidung schon sehr lange. Bei Baby Kanz und Sanetta war ich der Entwicklung von Kindermode erstmals ganz nah. Meine weiteren beruflichen Erfahrungen sammelte ich bei Esge als Designerin von Kinderunterwäsche. Mein Wunsch, eigene, hochwertige Kinderkleidung zu entwerfen und zu produzieren, wuchs auf diesem Fundament und ließ mich nicht mehr los.

Heute verwirkliche ich diesen Traum.

Meine größten Quellen der Inspiration sind meine eigenen Kinder. Sie lassen mich wissen, welche Kleidung sie sich wünschen und sind meine besten Berater. Das Ergebnis sind verspielte und gleichermaßen angenehm zu tragende Kinderkleider. So kam es zu meinen Entwürfen mädchenfreundlicher und dennoch wunderschöner Kinderdirndl – die übrigens sogar „mitwachsen“.

Als großer Sissi-Fan ziehe ich viele Ideen für diese Dirndl aus den legendären Sissi-Filmen. Die Leidenschaft für Sissi findet auch Ausdruck im Firmennamen „Sissis Traumland“.

 

Mein Anspruch an Qualität und Nachhaltigkeit

Produzieren lasse ich ausschließlich in Deutschland – das meiste noch in reiner Handarbeit und mit Ökotex-zertifizierten Stoffen. Dass es mir gelingt, national zu produzieren und dennoch zahlbare Preise zu garantieren, macht mich glücklich.

Meine Entscheidung, ausschließlich in Deutschland fertigen zu lassen, lässt sich auf zwei Begebenheiten zurückführen: Zum einen sah ich beruflich bedingt bei der Produktion in Asien häufig derart kinderrechtsverletzende und menschenunfreundliche Arbeitsverhältnisse, dass es mir unmöglich wurde, dort fertigen zu lassen. Zum anderen schätze ich das Know-how und Geschick ehemaliger Näherinnen aus der Region. Der Zollernalbkreis, wo ich wohne und arbeite, ist eine ehemalige Hochburg der Textilproduktion. Es gibt hier viele Menschen, die aufgrund der internationalen, kostenbedingten Auslagerung der Produktion keine Arbeit in ihren originären Berufen mehr finden konnten. Ihren Arbeitsplatz haben sie zwar verloren, ihren unglaublichen Wissensschatz jedoch nicht. Ich nutze diesen gezielt für die Umsetzung meiner Kollektionen und profitiere von deren Affinität zu Textilien enorm.

Das Engagement dieser Menschen begeistert mich und gleichermaßen gebe ich ihnen die Begeisterung für ihr Tun wieder zurück. Das ist für mich ein großer Glücksmoment. Ich hoffe so, ein Stück des großartigen, verinnerlichten Fachwissens der gelernten und erfahrenen Näherinnen für folgende Generationen retten zu können.